>  
>  
   
   
   
   
   
   

Suchen
 

 

© copyright Birgit Schmidt

   


« zurück     
Janosch (D)

Geschlecht: Rüde
Alter: 2011/2013
Rasse: Mischling
Farbe: rehbraun mit weiß
Schulterhöhe: ca. 52 cm
Kastriert/Sterilisiert: Nein
Schutzgebühr: 240€ + 150€ Transportkosten
Standort/Pflegestelle: 65199 Wiesbaden
Beschreibung/Lebenslauf:
Janosch – super lieber Schmusebär!

* 2011/ 13 - 52 cm - 26 kg - jetzt Athen/vorher Thessaloniki


10.11.2018: Neue Fotos von Janosch:

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten:Patenschaft@stray-ev.de


20.10.2018: Neue Fotos von Janosch:

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten:Patenschaft@stray-ev.de


auf einer Pflegestelle in 65199 Wiesbaden

29.09.2018. Janosch wünscht ein entspanntes Wochenende!


24.07.2018 Janosch darf jetzt in einer Pflegefamilie erfahren, wie schön es ist, ein "eigenes Rudel" zu haben, in dem er liebevoll behandelt und umsorgt wird. Seine Pflegemama schreibt: "Janosch ist ein super lieber Schmusebär."

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten:Patenschaft@stray-ev.de


09.03.2018: Als Janosch gefunden wurde, stand nicht fest, ob er überleben würde. Dank Ihrer Unterstützung und Dank der liebevollen und gewissenhaften Fürsorge unserer griechischen Tierschützer können wir heute nicht nur schreiben: "Janosch, unserem Schützling mit den ziemlich langen Ohren und den etwas kurzen Beinen, geht es gut!" Er ist auch ein wunderbar verspielter Rüde, der für Timon wie ein Ersatzpapa ist - zwei Videos(auf unserer Homepage)

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de

13.02.2018: Wir haben neue Bilder und kurze Videos(auf unserer Homepage) von Janosch bekommen...

Janosch hat sich gut erholt. Er ist ruhig und freundlich.

Auch von dem jungen Timon lässt er sich beschnuppern.

Aber er sehnt sich nach Menschen, die ihm liebevolle Zuwendung schenken.


06.11.2017: Janosch hat sich gut erholt. Er sieht nun wie ein stattlicher Rüde aus.

Als Janosch gefunden wurde, stand nicht fest, ob er überleben würde. Dank Ihrer Unterstützung und Dank der liebevollen und gewissenhaften Fürsorge unserer griechischen Tierschützer können wir heute schreiben: Janosch, unserem Schützling mit den ziemlich langen Ohren und den etwas kurzen Beinen, geht es gut!

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de

Er schaut immernoch zurückhaltend.

Doch in seinem Blick liegt auch die Sehnsucht nach einem Zuhause und Menschen, die ihm Liebe schenken.



Spenden und Patenschaften benötigt. Spendenkonto - Betreff: Für Janosch

05.08.2017: Zu den Fotos vom 18.07. wurde ein Text hinzugefügt - nach dem Weiterlesenlink. ***Als Janosch gefunden wurde, stand nicht fest, ob er überleben würde. Dank Ihrer Unterstützung und Dank der liebevollen und gewissenhaften Fürsorge unserer griechischen Tierschützer können wir heute schreiben: Janosch, unserem Schützling mit den ziemlich langen Ohren und den etwas kurzen Beinen, geht es gut!

„Rania schreibt über Janoschs Wesen: „Ich versuche immer ein Wort zu finden, das einenHund beschreibt. Für Janosch ist es das Wort ‚befangen‘ (‚timid‘). Dies ist sein Hauptwesenscharakter.
Er muss in seiner Vergangenheit Schreckliches erlebt haben. Wenn etwas neu für ihn ist, dann ist er schüchtern, geduldig, zurückhaltend – er möchte dann auf keinen Fall auffallen.

Wenn er sich sicher fühlt, dann ist Janosch rundherum und jederzeit fröhlich. Wenn du ihn berührst und ganz lieb zu ihm sprichst, beginnt er vor Freude auf und ab zu hüpfen.

Aber im Allgemeinen hat Janoschs Vergangenheit dazu geführt, dass er lernen musste, seine Gefühle zu verbergen.
Mit anderen Hunden versteht er sich perfekt!

Er ist nicht besonders verspielt: Ein wenig beteiligt er sich an den Spielen, und wenn er denkt, dass er genug gespielt hat, legt er sich ruhig auf seinen Platz und schaut den anderen Hunden beim Spielen zu.

Wenn er draußen unterwegs ist, hat er die Nase ganz dicht über dem Boden… Jagdinstinkt ist also vorhanden.
Neuen Hunden und Menschen gegenüber ist er sehr behutsam und freundlich.

An der Leine geht er prima, im Auto verhält er sich gut, er ist kein Kläffer, er ist stubenrein und kann auch über eine lange Zeit alleine bleiben.“


30.04.2017: Wir haben gute Neuigkeiten von Janosch:


Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de
Janosch hat die schwierige erste Phase der Medikamententherapie gut überstanden und es geht ihm gut. Ein wichtiger Schritt ist damit geschafft!
Er durfte daher gestern die Tierklinik verlassen und ist nun wieder in Ranias Pension. Er wird nun weiterhin unter ärztlicher Aufsicht behandelt, aber er ist wieder in seiner gewohnten Umgebung.

**************
***26.04.2017: Nach den Fotos von letzter Woche haben wir erneut Nachrichten von Janosch:

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de
1. Er futtert mit gutem Appetit und hat auch zugenommen – er wiegt mittlerweile 25 kg.
2. Janosch hat die zweite Medikamententherapie begonnen. Rania hat ihn vorgestern (Montag) in die Tierklinik gebracht und dort wird er wahrscheinlich bis Freitag oder Samstag bleiben müssen, da er in den ersten Tagen dieser Therapie unter ständiger Beobachtung stehen muss.

.***19.04.2017: Wir haben neue Fotos von Janosch:

Das war Janosch vor 4.5 Monaten:

Und das ist Janosch heute:

Er wird noch immer medizinisch engmaschig behandelt. Aber es geht ihm sichtlich immer besser.


***26.03.2017: Es gibt gute Neuigkeiten von Janosch:


Das Essen schmeckt – das Bein ist ok und die Thrombozyten kommen auch zurück!

Der letzte Bluttest hat ergeben, dass er keine Bluttransfusion braucht. Die Thrombozyten sind weiter angestiegen. Sie liegen inzwischen bei 77 (zuerst waren sie auf 7, eine Woche später auf 27). Nicht alle Blutwerte liegen im Normbereich, aber dies liegt auch daran, dass Janosch zur Zeit Cortison bekommt.
So kann es weitergehen.


18.03.2017: Die Untersuchungen in der Tierklinik vor zwei Wochen haben ergeben, dass Janosch Herzwürmer hat und erst einmal zur weiteren Behandlung in der Tierklinik bleiben muss. Er wird mit hochwertigem Spezialfutter gefüttert, das sein Herz unterstützt. Zudem bekommt er mehrmals tägliche verschiedene Medikamente und ein pflanzliches Stärkungsmittel, so dass sein Organismus stabilisiert wird. Regelmäßig werden Blutbilder angefertigt, um seine Blutwerte zu kontrollieren. Diese Woche hat seine erste Medikamententherapie (über einen Zeitraum von 28 Tagen) begonnen.



02.03.2017- Die Untersuchungen in der Tierklinik haben ergeben, dass Janosch Herzwürmer hat und erst einmal zur weiteren Behandlung in der Tierklinik bleiben muss.

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de

***************

28.02.2017: Janosch wurde nach Athen gebracht, denn hier haben wir bessere Möglichkeiten, ihn behandeln zu lassen.

Als er in Ranias Pension ankam, ging er sofort zu seinem Hundehäuschen und legte sich auf seine Decke.

Er ist im Außenbereich untergebracht, denn in Athen ist es nicht mehr kalt. Wann immer er möchte, kann er in den Außenbereich. Da sein Zwinger nicht durch einen Drahtzaun zu den anderen Zwingern hin abgegrenzt ist, ist er auch keinem Stress durch andere Hunde ausgesetzt.
Janosch bekommt hochwertiges Nierendiätfutter, außerdem Vitamin B und ein pflanzliches Aufbaumittel. Sein Appetit ist zum Glück gut: Sobald Rania ihm die volle Futterschüssel hinstellte, fing er an futtern und hörte nicht mehr auf, bis die Schüssel leer war.
Heute wird er in Athen dem Tierarzt vorgestellt.

*************************

26.01.2017: Ein kleines Update zu unserem Janosch: Janosch ist dem Tod knapp entkommen und befindet sich langsam auf em Weg der Besserung. Dora schreibt, dass Janosch noch schwach ist und obwohl er sehr dünn ist, frisst er wenig.

Außerdem hat er Probleme mit seiner Haut, die sehr schnell reißt. Er wird derzeit medizinisch versorgt.

Die menschliche Nähe, die er nun ein wenig bekommt, scheint ihm bei seiner Genesung sehr zu helfen. Dora sagt, es ginge ihm jeden Tag ein wenig besser. Er freue ich jetzt auch richtig, wenn sie nach ihm sieht.




10.01.2017 - Vor einigen Tagen erreichte unseren Tierschützer der Hilferuf eines Bekannten. Es gäbe da einen Hund etwas außerhalb einer Kleinstadt, der sehr krank und alt wirken würde. Die Anwohner aus dem Ort erzählten, dass er die letzten Tage verzweifelt Zuflucht in einem Gehege suchte. Als der Eigentümer des Geheges ihn dabei sah, verprügelte er ihn so stark, dass er nicht mehr richtig laufen konnte.

Wenn Sie eine Patenschaft für Janosch übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de
Die Bilder, die mitgeschickt wurden, gaben nur einen kleinen Einblick in das Leben und über den Zustand des Hundes, aber sie offenbarten sofort, dass er nicht lange auf der Straße ohne Hilfe überleben würde.
Es war klar, dass er sofort gefunden werden musste, also machte sich unser griechischer Tierschützer auf den Weg. Was dann folgte, waren drei Tage vergeblicher Suche. Bei Minusgraden und starken Regenfällen hielt sich der verprügelte und völlig verängstigte Hund versteckt. Dann endlich am vierten Tag, die ersten Sonnenstrahlen und unser Tierschützer fand ihn.

Janosch, diesen Namen gaben wir ihm, hielt sich nur noch sehr schwach auf den Beinen, aber seine Angst vor erneuten Schlägen war so groß, dass er ca. zwei Kilometer vor seinem „Schutzengel“ flüchtete. In sicherem Abstand folgte dieser ihm, bis Janosch aufgab und sich einfach hinlegte. Vermutlich, weil ihn einfach die Kräfte verließen.

Sofort begann sein Retter ihn zu streicheln, um ihm die Angst zu nehmen. Als Janosch die Decke sah, die er für ihn mitgebracht hat, war das Eis gebrochen.

Nur wohin mit ihm?

Die Finanzkrise in Griechenland macht es den wirklich hilfsbereiten, engagierten Menschen dort nahezu unmöglich die Kosten der Behandlung oder einer Pension zu tragen. Es blieb uns nur eine Möglichkeit, und zwar ihn in einer uns bekannten Pension unterzubringen.
So machte sich die kleine Karawane, bestehend aus unserem Tierschützer, seinen eigenen 2 Hunden und einer Katze sowie Janosch auf den Weg in das 300 km entfernte Thessaloniki.

Janosch schlief sofort im Auto ein. Da bei Janosch eine ansteckende Krankheit vermutet wurde, musste er bis zur Klärung erst mal in die Tierklinik, um andere Hunde in der Pension nicht anzustecken.
In Thessaloniki angekommen übernachteten sie einen Abend bei Minus 8 Grad im Auto, da sie nicht sofort einen Termin in der Klinik bekamen.

In der Klinik angekommen, stellte sich heraus, dass Janosch vermutlich eine Mittelmeerkrankheit hat und diese die Ursache für die kahlen Stellen an seinem Körper ist.

Über das Alter kann man derzeit auch nur spekulieren, nur ist er nicht so alt, wie wir zu Beginn vermutet haben.

Dora, die Pensionsbesitzerin, meint, er ist sehr schwach und erschöpft.

Wir warten derzeit auf die Blutwerte, um Genaueres sagen zu können.

Janoschs Blick berührt. Er sieht lebensmüde aus, resigniert...wir sind froh, dass er einen Schutzengel hatte, damit es vielleicht auch für Janosch ein Happy End geben kann....

 

Kontaktdaten
Verein/Organisation: stray einsame vierbeiner e.v.
Kontaktperson: Melanie Bremer
Email: m.bremer@stray-ev.de
Kontakt-Formular: Wenn Sie sich für Janosch interessieren, füllen Sie bitte das «Kontaktformular» aus
Steckbrief: Steckbrief speichern/drucken
Telefon: Handy: 01525 3334873
Webseite: www.stray-einsame-vierbeiner.de
Besucher: 43 » eCard » eBook  

Eingestellt am: 06.12.2018

« zurück